Beeindruckender TestspielauftaktBeeindruckender Testspielauftakt

Beeindruckender Testspielauftakt

NINERS überrollen Usti und Pardubice.

Sachsens beste Korbjäger haben erfolgreich die ersten Vorbereitungspartien dieses Sommers absolviert. Am Freitagabend setzten sich die NINERS Chemnitz gegen SLUNETA Usti nad Labem mit 121:51 durch und ließen am Sonntag einen ebenso klaren 127:72-Triumph gegen KVIS Pardubice folgen. In beiden Duellen mit den tschechischen Erstligisten avancierte Neuzugang Marko Filipovity zum Topscorer. Beeindruckender aber war, dass jeweils sieben beziehungsweise sechs Akteure zweistellig punkteten und sich in beiden Partien alle zwölf eingesetzten Spieler in die Scorerliste eintragen konnten. „Wir waren in diesen Begegnungen sicherlich von Vornherein in der Favoritenrolle und konnten dieser dann auch gerecht werden. Erfreulich war, dass die Mannschaft durchweg mit hoher Intensität agierte und stets versuchte, echten Teambasketball zu spielen“ lobte Trainer Rodrigo Pastore die Einsatzbereitschaft und Uneigennützigkeit seiner Schützlinge.

Gegen Usti nad Labem brauchte die „Orange Army“ noch einige, wenige Minuten, um richtig ins Rollen zu kommen, machte aber schon im ersten Viertel aus einem anfänglichen 1:9-Rückstand eine 27:20-Führung. Diese wuchs bis zur Halbzeitpause sogar auf 59:36 an. Arnas Velicka hatte zu jenem Zeitpunkt bereits 18 Punkte und fünf Assists auf seinem Konto. Nach dem Seitenwechsel trumpften dann vor allem Marko Filipovity und Kevin Yebo auf, die in der zweiten Halbzeit 15 beziehungsweise 14 Zähler markierten. Angesichts des immer komfortableren Vorsprungs konnte Pastore kräftig durchrotieren, so dass jeder Spieler die Chance bekam, sich zu präsentieren, was alle auch mit guten Aktionen am offensiven oder defensiven Ende des Feldes dankten. Vor allem das „Teamplay“ und die engagierte Verteidigung waren sehr schön anzuschauen. Mit fortwährender Spieldauer machte sich zudem die konditionelle Überlegenheit der Pastore-Mannen immer deutlicher bemerkbar, was letzten Endes in den höchsten Testspielerfolg der NINERS-Historie mündete.

Dabei fiel der Ausfall des letzten Neuzugangs Matt Mooney, der aufgrund einer Sprunggelenksverletzung gegen Usti geschont wurde, kaum ins Gewicht. Umso erfreulicher war dann aber sein Einstand am Sonntag gegen Pardubice. Chemnitz hatte sich im Startviertel bereits eine zweistellige Führung erspielt, als der US-Boy erstmals im NINERS-Jersey auflief und binnen sechseinhalb Minuten sechs Punkte, vier Assists und drei Steals erzielte. Weil obendrein zur Halbzeitpause Shonn Miller mit zwölf und Marko Filipovity mit zehn Zählern schon im zweistelligen Punktebereich lagen, war die klare 63:33-Führung nur die logische Folge. Pardubice eröffnete dann zwar den dritten Abschnitt mit einem 10:2-Lauf, doch die NINERS übernahmen schnell wieder das Ruder und konnten ihren Vorsprung bis zur letzten Viertelpause auf 96:56 ausbauen. Weil das Team wie schon am Freitag auch im Schlussabschnitt bedingungslos durchzog, viel Druck in der Defensive aufbaute, mit hohem Tempo nach vorn spielte und den Ball sehr gut laufen ließ, feierte Chemnitz am Ende den nächsten Kantersieg. „Es waren erfreuliche Resultate, aber die erste echte Standortbestimmung werden wir erst am kommenden Wochenende erhalten“, verweist Pastore auf das Turnier in Bayreuth, wo die NINERS am Samstag auf Bamberg treffen und Sonntag gegen den Gastgeber oder Hamburg antreten, sich also gleich zweimal mit Konkurrenten aus der easyCredit Basketball Bundesliga messen.

 

STATISTIK:

NINERS Chemnitz vs. BK SLUNETA Usti nad Labem 121:51 (27:20, 32:16, 36:7, 26:8)

Filipovity (20 Punkte), Velicka (18), Yebo (17), Uguak (14), Binapfl (13), Richter (11), Weidemann (10), Miller (6), Susinskas (6), Glowka (2), Gregori (2), Lockhart (2)

 

NINERS Chemnitz vs. BK KVIS Pardubice 127:72 (34:14, 29:19, 33:23, 31:16)

Filipovity (17 Punkte), Miller (16), Mooney (16), Velicka (14), Richter (11), Susinskas (10), Binapfl (9), Lockhart (9), Uguak (9), Weidemann (8), Yebo (6), Gregori (2)

Die NINERS App
Offizielle NINERS App

Jetzt bei Google Play

Jetzt im App Store