Bayerns Defensive dominiertBayerns Defensive dominiert
FC Bayern München

FC Bayern München

77

:
NINERS Chemnitz

NINERS Chemnitz

53

FC Bayern München

FC Bayern München

93

:
NINERS Chemnitz

NINERS Chemnitz

76

Bayerns Defensive dominiert

Chemnitz gerät in München mit 0:2 zurück.

Bei ihren ersten beiden Playoffpartien in der easyCredit Basketball Bundesliga mussten die NINERS Chemnitz am zurückliegenden Wochenende reichlich Lehrgeld zahlen. Vor jeweils rund 3.500 Zuschauern kassierten Sachsens beste Korbjäger sowohl am Freitag (53:77) wie auch am Sonntag (76:93) beim FC Bayern München zwei letztlich klare und verdiente Niederlagen. Während sich Chemnitz im ersten Vergleich an der bockstarken Münchner Verteidigung die Zähne ausbiss und kein einziger NINERS-Akteur zweistellig scorte, fand man beim zweiten Duell immerhin nach der Halbzeitpause offensiv bessere Lösungen, ohne die Bayern jedoch ernsthaft zu gefährden. Folglich liegt Chemnitz in der Best-of-Five-Serie nunmehr 0:2 hinten und setzt alle Hoffnungen auf das erste Playoffspiel in eigener Halle, das am Freitag um 20:30 Uhr in der Messe Chemnitz steigt. Bei einer erneuten Niederlage wäre das erste BBL-Playoffabenteuer der NINERS bereits beendet. Nur mit einem Sieg könnte das Team von Cheftrainer Rodrigo Pastore ein viertes Spiel erzwingen, welches dann am Sonntag erneut vor heimischer Kulisse stattfinden würde.

Nachdem man in der regulären Saison und im Pokalwettbewerb die letzten vier Spiele gegen München sensationell für sich entschied, war das Chemnitzer Team natürlich auch vor dem ersten Aufeinandertreffen in den Playoffs hoch motiviert. Allein die Tatsachen, dass mit dem gesperrten Darion Atkins ein ganz wichtiger Anker im NINERS-Spiel fehlte und man auch deshalb am letzten Hauptrundenspieltag in Crailsheim die Chance auf eine noch bessere Platzierung und einen möglicherweise leichteren Viertelfinalgegner vergab, drückten etwas aufs Gemüt. Darüber hinaus sorgte die Berufung gegen Atkins‘ Sperre, welche letztlich abgelehnt wurde, intern für zusätzlichen Aufwand und Ablenkung. Zu Beginn der ersten Partie in München schienen die NINERS all jene Begleitumstände aber ganz gut abschütteln zu können, hielten mit und lagen nach dem Startviertel nur 15:18 hinten. Im zweiten Abschnitt kämpfte sich Chemnitz sogar vorbei und ging durch einen Treffer von Niklas Wimberg mit 27:23 in Front. Die hohe Foulbelastung der NINERS, daraus resultierende Freiwürfe für München und die zunehmend griffigere Verteidigung der Hausherren sorgten allerdings schon bis zur Halbzeitpause für eine Trendwende, so dass die Bayern mit einem 36:31-Vorsprung in die Kabine gehen durfte.

Nach dem Seitenwechsel machten Münchens Deshaun Thomas und Vlado Lucic den Vorsprung erstmals zweistellig und als Ognjen Jaramaz das dritte Viertel mit einem Buzzerbeater-Dreier zum 60:40 beendete, war das Spiel quasi entschieden. Im Schlussabschnitt ließ der FCB nichts mehr anbrennen, während die Chemnitzer Offensivbemühungen zunehmenden überhasteter und erfolgloser wurden. München zeigte in dieser Partie all seine Klasse, gewann letztlich souverän mit 77:53 und setzte seine Machtdemonstration auch im zweiten Duell am Sonntag nahtlos fort. Angeführt von Thomas, Lucic und Weiler-Babb erspielten sich die Bayern bereits im Auftaktviertel eine 27:13-Führung. Pünktlich mit der Halbzeitsirene erhöhte Scharfschütze Andreas Obst per Dreier gar auf 49:26. Die Messe war erneut recht frühzeitig gelesen, doch die NINERS bewiesen in der zweiten Hälfte Moral und ließen den Rückstand zunächst nicht weiter anwachsen. Im Schlussabschnitt kämpfte sich das Pastore-Team dann sogar noch einmal auf 63:74 heran. Bayerns Headcoach Andrea Trinchieri reagierte jedoch umgehend, brachte seine Starspieler Thomas, Rubit, Weiler-Babb sowie Lucic zurück aufs Feld, welche dann auch die Chemnitzer Aufholjagd souverän abwehrten. Hoffnung macht, dass die NINERS eigentlich in beiden Partien keinen guten Tag erwischten, insbesondere von der Freiwurf- (63.2 % Trefferquote) sowie Dreierlinie (21.6 %) sehr unterdurchschnittlich warfen und auch defensiv noch Luft nach oben hatten. Zudem könnte der Heimvorteil am Freitag dem Pastore-Team neue Kräfte verleihen und es so vielleicht doch gelingen, Spiel 3 zu klauen.

 

STATISTIK VIERTELFINALE 1

FC Bayern München vs. NINERS Chemnitz 77:53 (18:15, 18:16, 24:9, 17:13), 3.784 Zuschauer

Susinskas (9 Punkte), Weidemann (9), Richter (8), Wimberg (7), Ziegenhagen (6), Washington (5), Mike (4), Massenat (3), Karacic (2), Lockett (0),

 

STATISTIK VIERTELFINALE 2

FC Bayern München vs. NINERS Chemnitz 93:76 (27:13, 22:13, 23:25, 21:25), 3.342 Zuschauer

Mike (20 Punkte), Richter (13), Weidemann (11), Lockett (10), Susinskas (7), Wimberg (6), Massenat (4), Ziegenhagen (3), Washington (2), Karacic (0)

 

TERMINE

Spiel 3: NINERS Chemnitz vs. FC Bayern München, Freitag, 20.05., 20:30 Uhr (Messe Chemnitz)

Optional Spiel 4: NINERS Chemnitz vs. FC Bayern München, Sonntag, 22.05., 20:30 Uhr (Messe Chemnitz)

Optional Spiel 5: FC Bayern München vs. NINERS Chemnitz, Mittwoch, 25.05., 20:30 Uhr (Audi Dome München)

Die nächsten Spiele der Niners
DatumSpiel

NINERS Chemnitz

80 : 87

FC Bayern München

Fr, 20.05.2022: NINERS Chemnitz gegen FC Bayern München
FC Bayern München vs. NINERS Chemnitz
FC Bayern München

FC Bayern München

77

:
NINERS Chemnitz

NINERS Chemnitz

53

Zum Spiel

FC Bayern München vs. NINERS Chemnitz
FC Bayern München

FC Bayern München

93

:
NINERS Chemnitz

NINERS Chemnitz

76

Zum Spiel

easyCredit Basketball Bundesliga Viertelfinale 2 I FC Bayern München : NINERS Chemnitz
easyCredit Basketball Bundesliga Viertelfinale 2 I FC Bayern München : NINERS ChemnitzFC Bayern MünchenNINERS Chemnitz

easyCredit Basketball Bundesliga Viertelfinale 2 I FC Bayern München : NINERS Chemnitz

easyCredit Basketball Bundesliga Viertelfinale 1 I FC Bayern München : NINERS Chemnitz
easyCredit Basketball Bundesliga Viertelfinale 1 I FC Bayern München : NINERS ChemnitzFC Bayern MünchenNINERS Chemnitz

easyCredit Basketball Bundesliga Viertelfinale 1 I FC Bayern München : NINERS Chemnitz

Die NINERS App
Offizielle NINERS App

Jetzt bei Google Play

Jetzt im App Store