Frankfurt hat den längeren AtemFrankfurt hat den längeren Atem
NINERS Chemnitz

NINERS Chemnitz

70

:
FRAPORT SKYLINERS

FRAPORT SKYLINERS

83

Frankfurt hat den längeren Atem

NINERS bleiben auch im vierten Bundesligaspiel ohne Sieg

Nach der deftigen Niederlage in Oldenburg wollte das Chemnitzer Team am Sonntag gegen die FRAPORT SKYLINERS zeigen, dass sie es besser können. Zwar lief die erste Halbzeit noch etwas holprig, doch im dritten Viertel schienen die NINERS endlich zu ihrem Spiel zu finden. Dann jedoch riss der Faden und Frankfurt kaufte den Hausherren in den verbleibenden Minuten kräftig den Schneid ab. Allen voran US-Boy Matt Mobley, der sich mit beeindruckenden 29 Punkten zum Topscorer der Partie aufschwang. Auf Chemnitzer Seite überzeugte Terrell Harris mit 21 Zählern, doch es fehlte an Unterstützung, um eine echte Siegchance zu haben. Die nächste Gelegenheit gibt es allerdings schon am Mittwoch beim Gastspiel in Crailsheim.

Den besseren Start ins Match erwischten am Sonntag in der Messe Chemnitz zunächst die Gäste, welche nach zwei Freiwürfen von Matt Mobley auf 12:7 stellten. Zwei Dreier von Wes Clark und Malte Ziegenhagen sowie ein krachender Dunking von Rückkehrer Joe Lawson bescherten den NINERS kurz darauf aber eine 20:16-Führung. Beim Stand von 21:21 ging es schließlich in die erste Viertelpause, aus der die SKYLINERS besser heraus kamen. Matt Mobley per Dreier zum zwischenzeitlichen 32:27 und Rasheed Moore von der Freiwurflinie zum 40:32 für Frankfurt. Wes Clark hielt die „Orange Army“ mit seinem Korbleger zum 34:40-Halbzeitstand allerdings noch in Schlagweite, was sich kurz nach dem Seitenwechsel auszahlen sollte. 

Mit viel Energie und deutlich mehr Zug zum Korb verkürzte Chemnitz den Rückstand. Drei „And-One's“ in Serie durch Jonas Richter, Marcus Thornton sowie Terrell Harris brachten die NINERS dann sogar mit 48:44 in Front. Gästetrainer Sebastian Gleim griff zur Auszeit und fand dort offenbar die richtigen Worte. Vor allem defensiv und beim Kampf um Rebounds legte Frankfurt nun mächtig zu. Michael Kessens vollendete einen Frankfurter 9:0-Lauf zur 53:48-Führung, ehe Niklas Wimberg und Dominique Johnson per Dreier dafür sorgten, dass der Chemnitzer Rückstand bis zum Ende des dritten Viertels nicht weiter anwuchs (54:60).

Die NINERS hätten abermals eine kleine Aufholjagd gebraucht, doch eigene Fehler wie auch die Stärken der FRAPORT SKYLINERS verhinderten dies. Bis Mitte des Schlussabschnittes zogen die Gäste auf 77:59 davon und stellten die Weichen somit endgültig auf Sieg. Chemnitz musste sich letztlich über 19 Ballverluste, 14 zugelassene Offensivrebounds und zu viele freie Würfe des Gegners ärgern. Fehler, die in der easyCredit Basketball Bundesliga knallhart bestraft werden und an denen es in den kommenden Trainingseinheiten zu arbeiten gilt. Schließlich warten mit den Partien in Crailsheim am Mittwoch sowie gegen Würzburg am Samstag schon die nächsten Aufgaben – aber auch die nächsten Chancen auf den ersten Sieg dieser Saison. 

TRAINERSTIMMEN 

Rodrigo Pastore (NINERS Chemnitz): „Glückwunsch an Frankfurt zum Sieg. Das Spiel heute, nur 48 Stunden nach dem letzten Match, hat unsere Schwächen gezeigt, gerade beim Rebounding. Offensiv ist es uns nie gelungen, den Ball so zu bewegen, wie wir es eigentlich wollen und zudem haben wir nur mäßig getroffen. Im Gegenzug war Frankfurt von draußen sehr stark. Wenn man schlecht reboundet, seine Würfe nicht macht und dem Gegner zu viele Chancen gibt, wird es sehr schwer. In einigen Phasen des Spiels haben wir gute Ansätze gezeigt, aber insgesamt war das einfach zu unkonstant.“

Sebastian Gleim (FRAPORT SKYLINERS): „Wir haben heute eine gutes Spiel gemacht, waren sehr diszipliniert, haben physisch gespielt und auf die Antwort von Chemnitz gut reagiert. Außerdem haben wir stark gereboundet und verteidigt. Ein Kompliment an meine Mannschaft, die sich den Sieg heute redlich verdient hat.“

STATISTIK:
NINERS Chemnitz vs. FRAPORT SKYLINERS 70:83 (21:21, 13:19, 20:20, 16:23)

Harris (21 Punkte), Wimberg (10), Lawson (7), Johnson (6), King (6), Clark (5), Richter (5), Mike (4), Thornton (3), Ziegenhagen (3), Figge

TERMINE:
HAKRO Merlins Crailsheim vs. NINERS Chemnitz, Mittwoch, 09.12.2020, 20:30 Uhr, Arena Hohenlohe

NINERS Chemnitz vs. s.Oliver Würzburg, Samstag, 12.12.2020, 20:30 Uhr, Messe Chemnitz

NINERS Chemnitz vs. FRAPORT SKYLINERS
NINERS Chemnitz

NINERS Chemnitz

70

:
FRAPORT SKYLINERS

FRAPORT SKYLINERS

83

Zum Spiel

NINERS360 Ausgabe 170 – Warten auf den ersten Sieg
NINERS360 Ausgabe 170 – Warten auf den ersten Sieg 18:47

NINERS360 Ausgabe 170 – Warten auf den ersten Sieg

easyCredit BBL Spieltag 5 – NINERS Chemnitz : FRAPORT SKYLINERS
easyCredit BBL Spieltag 5 – NINERS Chemnitz : FRAPORT SKYLINERSNINERS ChemnitzFRAPORT SKYLINERS

easyCredit BBL Spieltag 5 – NINERS Chemnitz : FRAPORT SKYLINERS

NINERS TimeOut - Joe is Back!
NINERS TimeOut - Joe is Back! 6:42

NINERS TimeOut - Joe is Back!

NINERS TimeOut - Die großen Positionen!?
NINERS TimeOut - Die großen Positionen!? 8:31

NINERS TimeOut - Die großen Positionen!?

Die NINERS App
Offizielle NINERS App

Jetzt bei Google Play

Jetzt im App Store

Die nächsten Spiele der Niners

NINERS Chemnitz 70

FRAPORT SKYLINERS 83

5. Spieltag

HAKRO Merlins Crailsheim 88

NINERS Chemnitz 76

1. Spieltag

NINERS Chemnitz 67

s.Oliver Würzburg 76

6. Spieltag

Zum Spielplan