Teambasketball schlägt One-Man-ShowTeambasketball schlägt One-Man-Show
NINERS Chemnitz

NINERS Chemnitz

109

:
ROSTOCK SEAWOLVES

ROSTOCK SEAWOLVES

82

Teambasketball schlägt One-Man-Show

NINERS Chemnitz vs. ROSTOCK SEAWOLVES 109:82

Die NINERS Chemnitz haben am Samstag ihre Vormachtstellung in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA eindrucksvoll untermauert. Vor fast 4.000 Zuschauern, darunter auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, fertigte der Tabellenführer die ROSTOCK SEAWOLVES mit 109:82 (59:34) ab und stellte dabei gleich noch einen neuen Vereinsrekord auf. Mit dem neunten „Hunderter“ der laufenden Saison übertrumpfte die „Orange Army“ ihre alte Bestmarke aus der Spielzeit 2004/05 und feierte obendrein den 21. Sieg in Serie. Das Team von Trainer Rodrigo Pastore glänzte mit überragendem Teambasketball, verteilte insgesamt 36 Assists und brachte alle zehn eingesetzten Akteure aufs Scoreboard, wobei mit Ivan Elliott (18), Malte Ziegenhagen (18), Terrell Harris (14), Robin Lodders (13), Niklas Wimberg (12) und Luis Figge (11) gleich sechs Spieler zweistellig trafen. So konnte auch die individuell bärenstarke Offensivleistung des Rostockers Zach Lofton, der neun Dreier verwandelte und insgesamt 39 Punkte erzielte, den Chemnitzer Triumph zu keiner Zeit gefährden.

Am Vormittag hatte Pastore noch kleine Sorgenfalten auf der Stirn, als sich Jonas Richter beim üblichen „Shoot-Around“ vermutlich eine Oberschenkelzerrung zuzog und auf einen abendlichen Einsatz verzichten musste. Eine MRT-Untersuchung soll nun zu Wochenbeginn Klarheit über die Schwere der Verletzung bringen, doch gegen Rostock rückte erst einmal Elliott für Richter in die „Starting-Five“ und trumpfte sofort auf. Der US-Routinier egalisierte mit drei Dreiern nicht nur den persönlichen 6:0-Start Lofton, sondern trug maßgeblich zur baldigen 15:10-Führung der NINERS bei. Rostock kam dank Lofton zwar noch einmal auf 19:20 heran, doch Lodders und Ziegenhagen erzielten die letzten fünf Punkte des ersten Viertels, was somit 25:19 für Chemnitz endete.

Im zweiten Abschnitt legten Sachsens beste Korbjäger dann vor allem defensiv noch einmal richtig zu, zwangen die Gäste immer wieder zu Ballverlusten und schlechten Würfen, während man vorn allmählich den Zauberstab rausholte. Garniert von Distanztreffern durch Ziegenhagen und Wimberg oder einem krachenden Carter-Dunk brannte Chemnitz viertelübergreifend einen 21:2-Lauf ins Parkett und sprühte geradezu vor Spielfreude. So wuchs der Vorsprung bis zur Halbzeitpause schon auf 59:34 an und als Wimberg kurz nach dem Seitenwechsel per Dreier sogar 30 Punkte zwischen NINERS und SEAWOLVES legte, bahnte sich eine frühe Vorentscheidung an. Nachdem Virgil Matthews kurz vor Ende des dritten Viertels zur höchsten Chemnitzer Führung des Abends traf (87:49), blieb eigentlich nur noch die Frage, wann die Hundert fallen würde. Ivan Elliott beantwortete diese per Korbleger in der 35. Spielminute und zur Krönung des Tages durfte das Publikum einige Momente später auch noch einen Dreier des mittlerweile eingewechselten Youngsters Leon Hoppe bejubeln.

Kurz vor Schluss wurde es dann aber nochmal überraschend hektisch, als Rostocks Tony Hicks ein unsportliches wie unnötiges Foul an Luis Figge beging, was wiederum NINERS-Coach Pastore erzürnte. Dessen Gesten und Worte Richtung Schiedsrichter brachten ihm letztlich zwei technische Fouls ein, woraufhin er die Halle verlassen musste. Einzig der Gefoulte selbst bewahrte Ruhe und so endete die Partie mit mehreren erfolgreichen Figge-Freiwürfen zum 109:82-Endstand. Nach ihrem nunmehr 23. Erfolg im 24. Spiel dieser Saison gönnt Pastore den NINERS einige freie Tage, bis man gegen Ende der Woche die Vorbereitung auf das Auswärtsspiel in Tübingen am 1. März aufnimmt. Für Niklas Wimberg geht es allerdings ohne große Pause weiter, wurde er doch für die bevorstehenden Länderspiele der deutschen Auswahl gegen Frankreich (21.02.) sowie Großbritannien (24.02.) nominiert und könnte bei einem Einsatz der erste Chemnitzer A-Nationalspieler aller Zeiten werden.

STATISTIK:
NINERS Chemnitz vs. ROSTOCK SEAWOLVES 109:82 (25:19, 34:15, 28:19, 22:29), 3.945 Zuschauer

Elliott (18 Punkte), Ziegenhagen (18), Harris (14), Lodders (13), Wimberg (12), Figge (11), Matthews (8), Johnson (7), Carter (5), Hoppe (3)

TERMIN:
Tigers Tübingen vs. NINERS Chemnitz, Sonntag, 01.03.2020, 17:00 Uhr, Paul-Horn-Arena, Tübingen

Die nächsten Spiele der Niners
DatumSpiel

Tigers Tübingen

80 : 94

NINERS Chemnitz

So, 01.03.2020: Tigers Tübingen gegen NINERS Chemnitz

Uni Baskets Paderborn

92 : 91

NINERS Chemnitz

Fr, 06.03.2020: Uni Baskets Paderborn gegen NINERS Chemnitz

NINERS Chemnitz

131 : 125

VfL Kirchheim Knights

So, 08.03.2020: NINERS Chemnitz gegen VfL Kirchheim Knights
NINERS Chemnitz

NINERS Chemnitz

109

:
ROSTOCK SEAWOLVES

ROSTOCK SEAWOLVES

82

Zum Spiel

Re-live Spieltag 26: NINERS Chemnitz vs. ROSTOCK SEAWOLVES 2:28:29

Re-live Spieltag 26: NINERS Chemnitz vs. ROSTOCK SEAWOLVES

PK Spieltag 26: NINERS Chemnitz vs. ROSTOCK SEAWOLVES 8:52

PK Spieltag 26: NINERS Chemnitz vs. ROSTOCK SEAWOLVES

Highlights Spieltag 26: NINERS Chemnitz vs. ROSTOCK SEAWOLVES 1:59

Highlights Spieltag 26: NINERS Chemnitz vs. ROSTOCK SEAWOLVES

NINERS 360 Ausgabe 167 – We over me 23:30

NINERS 360 Ausgabe 167 – We over me

Die NINERS App
Offizielle NINERS App

Jetzt bei Google Play

Jetzt im App Store