Hoppe macht die Hundert voll
NINERS Chemnitz

NINERS Chemnitz

104

:
TEAM EHINGEN URSPRING

TEAM EHINGEN URSPRING

72

Hoppe macht die Hundert voll

NINERS Chemnitz vs. TEAM EHINGEN URSPRING 104:72

Sachsens beste Korbjäger wurden am Samstagabend ihrer Favoritenrolle mehr als nur gerecht. Vor fast 3.300 Zuschauern spielten sich die NINERS Chemnitz in der heimischen Messehalle phasenweise in einen Rausch und fertigten den Tabellenletzten TEAM EHINGEN URSPRING mit 104:72 (53:37) ab. Alle zehn eingesetzten Spieler trugen sich in die Punkteliste ein, deren fünf trafen sogar zweistellig. Die Ehre, den siebten „Hunderter“ dieser Saison voll zu machen, blieb ausgerechnet Youngster Leon Hoppe vorbehalten, der zusätzlich mit 14 Zählern einen neuen persönlichen Karrierebestwert in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA aufstellte. So fiel auch der Ausfall von Robin Lodders, welcher mit einer Schulterverletzung rund zwei Wochen pausieren muss, kaum ins Gewicht. Stattdessen glänzten die NINERS abermals mit ihrer Kadertiefe und vergrößerten obendrein den Vorsprung an der Tabellenspitze, weil Verfolger Bremehaven zeitgleich mit 87:99 den Artland Dragons unterlag.

Das Chemnitzer Team machte gegen Ehingen von Beginn an klar, wer Herr im Hause ist. Terrell Harris traf gleich im ersten Angriff für Drei, Ivan Elliott wenig später aus der Mitteldistanz und Niklas Wimberg legte vom Perimeter zum 8:0-Traumstart nach. Leon Hoppe, der dieses Mal in der „Starting Five“ ran durfte und insgesamt fast 20 Minuten auf dem Feld stand, unterstich nun ebenfalls seinen Scharfschützenqualitäten, doch auch Ehingen reihte sich jetzt allmählich ins muntere Scheibenschießen ein und hatte mit Tim Hasbargen einen treffsicheren Mann in seinen Reihen. Zur Abwechslung des Dreierregens ließ es dann Wimberg zweimal per „Alley-Oop“ krachen, ehe auch er unter den Augen des Bundestrainers Henrik Rödl von draußen nachlegte. Malte Ziegenhagen setzte letztlich per Freiwurf zum 28:20 den Schlusspunkt unter ein rasantes Auftaktviertel.

Zur Freude der Fans ging die feinste Samstagabendunterhaltung im zweiten Abschnitt nahtlos weiter. Natürlich mit einem Dreier, dieses Mal von Kapitän Ziegenhagen zur ersten zweistelligen Führung der Partie (33:22). Die Gäste stellten anschließend aber auch ihre Qualitäten unter Beweis und verkürzten über die US-Amerikaner Greg Malinowski, Dominique Hawkins, Erik Scheive sowie Cullen Neal auf 33:39. Weil Ziegenhagen jedoch bis zur Halbzeitpause noch zwei weitere Dreier für Chemnitz versenkte und zudem reichlich Scoring-Unterstützung von Harris als auch Wimberg erhielt, gingen die NINERS mit einer deutlichen 53:37-Führung in die Kabine.

Das dritte Viertel eröffneten zunächst Gianni Otto und Erik Scheive mit einem 5:0-Minilauf der Gäste, bevor die „Orange Army“ zum nächsten Angriff blies. Harris vom Perimeter, Hoppe im Fastbreak, Chris Carter sicher von der Freiwurflinie und zur Krönung noch zwei Dreier von Johnson sowie Ziegenhagen – schon war Chemnitz auf 68:43 enteilt. Beim Stand von 75:52 ging es schließlich in den finalen Durchgang und hier konnte sich zu Beginn mit Luis Figge nun auch der letzte aller zehn NINERS-Spieler per „And-One“ aufs Scoreboard bringen. Der 22-Jährige legte direkt einen Dreier nach und leitete dann mit einem kuriosen „Bowling-Pass“ die nächsten Punkte von Harris zum 88:56 ein. Das Match war zu diesem Zeitpunkt längst entschieden, aber Chemnitz gab weiter Vollgas und so dauerte es nicht lang, bis Hoppe mit seinem dritten Distanztreffer an diesem Abend den viel umjubelten 100. Punkt der Partie erzielte. Zur Krönung ließ es dann noch einmal Wimberg nach Zuckerpass von Virgil Matthews krachen und Hasbargen traf auf der Gegenseite zum Endstand.

„Wir haben das heute viel smarter zu Ende gespielt als noch am Dienstag gegen Trier. Auch unsere individuelle Mann-Mann-Verteidigung und unser Reboundverhalten waren deutlich besser. Offensiv lief es natürlich wie am Schnürchen und am meisten freue ich mich für Leon, der sich heute für die starke Trainingsarbeit der letzten Wochen belohnen konnte“, lobte NINERS-Cheftrainer Rodrigo Pastore das 20-jährige Eigengewächs, um dann den Blick schnell wieder nach vorn zu richten: „Wir haben mit Heidelberg und Karlsruhe zwei richtig schwere Auswärtsspiele vor uns, auf die wir uns jetzt konzentriert vorbereiten müssen. Ich hoffe, wir können die hohe Intensität halten und unseren herausragenden Fans weiter so viel Freude wie bisher machen.“

STATISTIK:
NINERS Chemnitz vs. TEAM EHINGEN URSPRING 104:72 (28:20, 25:17, 22:15, 29:20), 3.265 Zuschauer

Harris (18 Punkte), Wimberg (18), Ziegenhagen (16), Hoppe (14), Johnson (13), Carter (7), Elliott (6), Figge (6), Richter (4), Matthews (2)

TERMINE:
MLP Academics Heidelberg vs. NINERS Chemnitz, Sonntag, 26.01.2020, 17:00 Uhr, Olympiastützpunkt Heidelberg

PS Karlsruhe LIONS vs. NINERS Chemnitz, Samstag, 01.02.2020, 19:30 Uhr, Europahalle Karlsruhe

NINERS Chemnitz vs. Eisbären Bremerhaven, Mittwoch, 05.02.2020, 19:30 Uhr, Messe Chemnitz

NINERS Chemnitz

NINERS Chemnitz

104

:
TEAM EHINGEN URSPRING

TEAM EHINGEN URSPRING

72

Zum Spiel

Relive Spieltag 21: NINERS Chemnitz vs. TEAM EHINGEN URSPRING 2:10:31

Relive Spieltag 21: NINERS Chemnitz vs. TEAM EHINGEN URSPRING

PK Spieltag 21: NINERS Chemnitz vs. TEAM EHINGEN URSPRING 11:23

PK Spieltag 21: NINERS Chemnitz vs. TEAM EHINGEN URSPRING

Highlights Spieltag 21: NINERS Chemnitz vs. TEAM EHINGEN URSPRING 2:12

Highlights Spieltag 21: NINERS Chemnitz vs. TEAM EHINGEN URSPRING

NINERS360 Ausgabe 165 – Willkommen in Absprung Dunkingen 10:51

NINERS360 Ausgabe 165 – Willkommen in Absprung Dunkingen

Die NINERS App
Offizielle NINERS App

Jetzt bei Google Play

Jetzt im App Store