Erste Auswärtspleite für Chemnitzer Korbjäger

MLP Academics Heidelberg vs. NINERS Chemnitz 85:70 (23:14, 18:16, 16:27, 28:13), 1.183 Zuschauer

Die NINERS Chemnitz sind mit einer Niederlage ins neue Jahr gestartet. Zum Wiederauftakt der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA musste sich der Spitzenreiter beim neuen Tabellendritten, den MLP Academics Heidelberg, am Samstagabend mit 70:85 (30:41) geschlagen geben. Einzig nach der Halbzeitpause konnte das Team von Cheftrainer Rodrigo Pastore seine Stärken ausspielen und ging zwischenzeitlich mit 57:52 in Front. Doch anschließend dominierten die Gastgeber vor 1.183 Zuschauern im Olympiastützpunkt Heidelberg das Geschehen, krallten sich völlig verdient den Sieg und obendrein auch noch den direkten Vergleich, der bei einer eventuellen Punktgleichheit zum Saisonende den Ausschlag für die Neckarstädter geben würde.

Zu Beginn der Partie bewegten sich beide Teams auf Augenhöhe, was sich im 9:9-Ausgleichstreffer von Lukas Wank nach gut fünf gespielten Minuten wiederspiegelte. In der Folge kam Heidelberg jedoch immer besser in Fahrt und setzte sich auch dank drei verwandelter Dreier von Shy Ely, Sebastian Schmitt sowie Dan Oppland bis zur ersten Viertelpause auf 23:14 ab. Schmitt netzte zu Beginn des zweiten Durchgangs den nächsten Distanzwurf der Gastgeber, für die nun auch die Center Niklas Ney und Philipp Heyden mehrfach erfolgreich am Brett trafen. Chemnitz fand im Gegenzug offensiv keinerlei Lösungen und sah sich zwischenzeitlich mit einem 18:34-Rückstand konfrontiert. Erst kurz vor der Halbzeitpause konnten Jonas Richter, Matt Scott, Lukas Wank sowie Ivan Elliott mit einem der seltener Chemnitzer Dreier wieder Punkte für die Orange Army auf die Anzeigetafel bringen und das Defizit bis zum Kabinengang auf elf Zähler verringern (30:41).

Im dritten Viertel wirkten die NINERS dann plötzlich wie ausgewechselt, verteidigten wesentlich engagierter und spielten vorn endlich mit der nötigen Konzentration. Als logische Folge robbte man sich immer näher an Heidelberg heran und krönte die Aufholjagd mit einem 13:0-Lauf, der Chemnitz nach 28 Spielminuten sogar eine 57:52-Führung bescherte. Leider gelang es dem Tabellenführer aber nicht, jenen Rückenwind mit in den Schlussabschnitt zu nehmen, wo man zwar bis zum 62:62-Ausgleich durch Malte Ziegenhagen noch dran war, anschließend jedoch deutlich Federn ließ. Abermals erlebten die NINERS eine fünfminütige Durststrecke, in der ihnen kein einziger Korberfolg aus dem Feld gelang und die vier Freiwurftreffer in jener Phase eben nicht genug waren, um Heidelberg zu gefährden. Vielmehr setzten sich die Hausherren nun vorentscheidend auf 76:66 ab und konnten sich in den Schlusssekunden durch einen Dreier von Jaleen Smith sogar auch noch den direkten Vergleich sichern. Während die Academics den vierten Sieg in Serie bejubeln durften, war es für Chemnitz die nunmehr dritte Niederlage in den letzten vier Partien und die erste Saisonpleite überhaupt in fremder Halle. Umso wichtiger wird das nächste Heimspiel gegen den ambitionierten Tabellensechsten aus Trier, das bereits kommenden Freitag um 20:00 Uhr in der Richard-Hartmann-Halle steigt.

STATISTIK:
MLP Academics Heidelberg vs. NINERS Chemnitz 85:70(23:14, 18:16, 16:27, 28:13), 1.183 Zuschauer 

Richter (15 Punkte), Lodders (10), Ziegenhagen (10), Matthews (8), Elliott (7), Scott (7), Wank (6), Gilder-Tilbury (4), Fortune (3), Voigtmann

TERMIN:
NINERS Chemnitz vs. RÖMERSTROM Gladiators Trier, Freitag, 11.01.2019, 20:00 Uhr, Richard-Hartmann-Halle

Die NINERS App
Offizielle NINERS App

Jetzt bei Google Play

Jetzt im App Store