Phoenix Hagen

77

:

NINERS Chemnitz

83

NINERS brechen Bann

Die Chemnitzer Korbjäger gingen im vierten Anlauf erstmals als Sieger eines Gastspiels in Hagen vom Feld.

Am Samstagabend setzte sich das Team von Cheftrainer Rodrigo Pastore vor über 2.300 Zuschauern in der stimmungsvollen Krollmann-Arena gegen Traditionsclub Phoenix mit 83:77 (37:35) durch. Dabei punkteten Kapitän Malte Ziegenhagen (19 Zähler), Kavin Gilder-Tilbury (17), Jonas Richter (16) und Ivan Elliott (11) zweistellig, aber auch alle anderen sechs eingesetzten Akteure konnten sich in die Scorerliste eintragen. „Das unterstreicht erneut unsere Ausgeglichenheit und ist ein Beweis, dass dieser hart erarbeitete Sieg der Erfolg einer starken Teamleistung war“, freute sich Pastore über den runden Auftritt seiner Mannschaft. 

Diese brauchte zunächst aber etwas Anlaufzeit, um bei den Feuervögeln richtig in Fahrt zu kommen. So gehörten die ersten Spielminuten ganz klar dem Gastgeber, der sich dank seiner deutschen Stars Jonas Grof und Dominik Spohr eine frühe 18:9-Führung erspielte. Nach einer Pastore-Auszeit wendete sich jedoch allmählich das Blatt, die NINERS verteidigten nun wesentlich besser und verkürzten durch zwei blitzsaubere Dreier durch Ziegenhagen sowie Elliott bis zur ersten Viertelpause bereits wieder auf 17:19.

Im zweiten Abschnitt sorgten dann zwar Hagens Kapitän Spohr und Flügelspieler Joel-Sadu Aminu für einen fast perfekten Start der Gastgeber zum zwischenzeitlichen 31:24, doch Chemnitz hatte in Person von Kavin Gilder-Tilbury die passende Antwort parat. Der US-Boy jagte zunächst zwei Dreier durch den Ring und traf dann auch noch per „And-One“ am Brett. Die letzten Punkte der ersten Halbzeit blieben schließlich Ivan Elliott vorbehalten, der von der Freiwurflinie eine knappe 37:35-Pausenführung der NINERS herstellte. 

In der Kabine nahm Pastore offenbar die richtigen Feinjustierungen vor, denn nach dem Seitenwechsel kam Chemnitz mächtig ins Rollen. Gilder-Tilbury sowie Matt Vest trafen jetzt mehrfach in der Zone, dazu Jonas Richter doppelt vom Perimeter und schon stand erstmals ein zweistelliger Vorsprung zu Buche (49:39). In der Folge leistete man sich aber einige Ballverluste und ließ den Hagener Scharfschützen Aminu sowie Kris Davis zu viel Platz, welchen diese zum 52:54-Anschluss nutzten. Doch Chemnitz konnte jene brenzlige Phase ebenso überwinden wie einige Unkonzentriertheiten zum Ende des dritten Viertels, als sich Ziegenhagen ein technisches Foul einhandelte, man aber dennoch mit einer 62:56-Führung in den Schlussabschnitt ging.

Dort fanden die NINERS und insbesondere ihr Kapitän wieder zu ihren stärken zurück. Gleich zweimal netzte Ziegenhagen nun von „Downtown“ und weil auch Elliott sein Visier richtig eingestellt hatte, zog Chemnitz auf 76:63 davon. Eine Vorentscheidung war allerdings noch nicht gefallen, denn Phoenix kämpfte sich mit galliger Defensive wieder zurück ins Match und gestattete den NINERS nun fünf Minuten lang keinen Zähler. Als es nun beim Stand von 72:76 aus Gastgebersicht wieder richtig eng zu werden schien, nahm sich Jonas Richter ein Herz, setzte sich zunächst imposant am Brett durch, ließ sich beim nächsten Versuch nur per Foul stoppen und bewies dann auch an der Freiwurflinie echte Nervenstärke. So konnte man Hagen auf Abstand halten und letztlich einen wichtigen Auswärtssieg erringen. „Hier in dieser Halle, gegen dieses Team werden noch einige Playoffkandidaten Punkte lassen“, war sich Pastore nach dem Match sicher und verständlicherweise glücklich über den eigenen Erfolg. Jener beschert den NINERS aktuell den zweiten Tabellenplatz hinter Hamburg und lässt sie optimistisch ihrem großen Jubiläumsspiel entgegenblicken. Denn nächsten Samstag wird Chemnitz gegen Schalke seine nunmehr 500. Zweitligapartie in Serie bestreiten.

STATISTIK:
Phoenix Hagen vs. NINERS Chemnitz 77:83 (19:17, 16:20, 20:25, 22:21), 2.318 Zuschauer

Ziegenhagen (19 Punkte), Gilder-Tilbury (17), Richter (16), Elliott (11), Lodders (4), Matthews (4), Vest (4), Scott (3), Wank (3), Voigtmann (2)

TERMIN:
NINERS Chemnitz vs. FC Schalke 04, Samstag, 06.10.2018, 19:00 Uhr, Richard-Hartmann-Halle Chemnitz

 

Phoenix Hagen

77

:

NINERS Chemnitz

83

Spieltag 2: Phoenix Hagen vs. NINERS Chemnitz2:17:31
Highlights Spieltag 2: Phoenix Hagen vs NINERS Chemnitz1:21
Die NINERS App
Offizielle NINERS App

Jetzt bei Google Play

Jetzt im App Store