Kein Spiel wie jedes andere!Kein Spiel wie jedes andere!
NINERS Chemnitz

NINERS Chemnitz

 79

:
MLP Academics Heidelberg

MLP Academics Heidelberg

 67

„Wir bereiten uns auf alle Partien mit der gleichen Intensität und Konzentration vor“, pflegt Rodrigo Pastore, Trainer des Basketballzweitligisten NINERS Chemnitz, gern zu sagen.

Kein Spiel wie jedes andere!

Was einerseits die Ernsthaftigkeit seiner Arbeit unterstreicht, soll andererseits verhindern, dass vor bestimmten Spielen ein zu großer Druck aufgebaut wird. Doch auch dem Argentinier ist bewusst, dass die nächste Begegnung unter ganz besonderen Vorzeichen steht. „Wir haben die Chance, einen großen Schritt Richtung Playoff-Heimrecht zu machen und hoffen dabei auf die volle Unterstützung unserer grandiosen Fans“, blickt der 44-Jährige dem Match seiner viertplatzierten NINERS gegen den direkten Verfolger MLP Academics Heidelberg entgegen, welches diesen Samstag ab 19 Uhr in der Richard-Hartmann-Halle ausgetragen wird. Tickets sind im Vorverkauf und an der Abendkasse erhältlich. Im Hinspiel Anfang Oktober letzten Jahres erwischten Sachsens beste Korbjäger einen rabenschwarzen Tag und kassierten beim 56:80 ihre mit Abstand höchste Saisonniederlage. Anschließend nahmen die NINERS aber richtig Fahrt auf und etablierten sich unter den besten vier ProA-Teams. Doch auch Heidelberg stellte seine Qualität im weiteren Saisonverlauf konstant unter Beweis, weshalb die Neckarstädter aktuell nur einen Sieg hinter Chemnitz liegen und den direkten Vergleich aufgrund des deutlichen Hinrundenresultats nahezu sicher haben. Insofern wäre ein NINERS-Erfolg am Samstag wahrlich Gold wert, wenn man die Academics weiter auf Distanz halten und den vierten Tabellenplatz absichern möchte. „Im Gegenzug wird Heidelberg alles geben, um an uns vorbeizuziehen“, erwartet Pastore einen bis in die Haarspitzen motivierten Kontrahenten.  Dass die Baden-Württemberger auch in fremden Hallen brandgefährlich sind, stellten sie unter anderem mit ihren Auswärtserfolgen in Crailsheim, Erfurt und Paderborn unter Beweis. In jenen und vielen anderen Partien konnte sich MLP-Coach Frenkie Ignjatovic stets auf die Dienste des Guard-Trios Vance Hall (13.1 Punkte pro Einsatz), Hrovje Kovacevic (10.2) und Bernard Thompson (9.5) sowie der beiden Centerspieler Philipp Heyden (11.5) und Devin White (9.0) verlassen. Auf dem Flügel glänzt zudem der 45-prozentige Dreierscharfschütze Albert Kuppe (8.9), während Niklas Würzner (6.3 Zähler bei 60 Prozent Feldwurfquote), Niklas Ney (3.3) und Christoph Rupp (2.0) für die nötige Entlastung von der Bank sorgen. Besonders auffällig und in der ProA bislang einmalig ist, dass aus der neun Spieler großen Heidelberger Kernrotation lediglich Kuppe und Rupp jeweils nur eine einzige Partie in dieser Saison verpassten, alle anderen Akteure noch gar keine. „Deshalb sind sie sehr gut eingespielt“, sieht Pastore einen großen Vorteil, wenn man derart lange nahezu keine Ausfälle zu beklagen hat. Dennoch gingen auch die ambitionierten Heidelberger kurz vor Ende der Transferfrist auf Nummer sicher und verpflichteten Shy Ely nach, der bereits 2013/14 für die Academics spielte und dabei mit 20 Zählern pro Partie zum Zweitliga-Topscorer avancierte. Letzte Saison legte der US-Guard für Crailsheim in der BBL durchschnittlich zehn Punkte auf, musste dann aber verletzungsbedingt lange pausieren. Sein Comeback steht kurz bevor, doch ob er bereits in Chemnitz als Heidelberger Geheimwaffe debütieren kann, ist momentan noch völlig offen. „Wir beschäftigen uns nicht mit derlei Spekulationen, sondern konzentrieren uns aktuell ganz auf uns. Am Samstag gilt es, über das komplette Spiel hinweg sehr fokussiert und engagiert aufzutreten. Wenn wir dann noch unsere Fans im Rücken haben, die uns stets große Energie verleihen, können wir Heidelberg schlagen“, sagt Pastore. Das Duell mit den Neckarstädtern läutet für die NINERS den Endspurt in der regulären Saison der 2. Basketball-Bundesliga ProA ein, bei dem man nun drei Partien binnen sieben Tagen gegen Heidelberg, Nürnberg und Essen bestreitet, bevor es abschließend zum Auswärtsspiel nach Dresden geht. Angesichts dieser Strapazen und der noch schnelleren Spielfolge in den Playoffs wird die Form der Chemnitzer Korbjäger von immenser Bedeutung sein. Schließlich gilt es schon das Fehlen von Daniel Mixich zu kompensieren, dessen genaue Ausfallzeit nicht sicher bestimmt werden kann. „Ich hoffe, dass die anderen Jungs gesund bleiben und jetzt jeder in den Playoff-Modus kommt, damit wir weiter siegreich sein können“, unterstreicht Pastore den Erfolgshunger der NINERS!

TERMINE:

NINERS Chemnitz vs. MLP Academics Heidelberg, Samstag, 18.03.2017, 19:00 Uhr, Richard-Hartmann-Halle  Nürnberg Falcons BC vs. NINERS Chemnitz, Mittwoch, 22.03.2017, 19:30 Uhr, Berufsbildungszentrum Nürnberg NINERS Chemnitz vs. ETB Wohnbau Baskets Essen, Samstag, 25.03.2017, 19:00 Uhr, Richard-Hartmann-Halle

Die nächsten Spiele der Niners

  • Sa, 18. Mär 2017
  • 19:00 Uhr

NINERS Chemnitz 79

MLP Academics Heidelberg 67

28. Spieltag Sa, 18. Mär 2017: NINERS Chemnitz vs. MLP Academics Heidelberg
  • Mi, 22. Mär 2017
  • 19:30 Uhr

Nürnberg Falcons BC 69

NINERS Chemnitz 79

16. Spieltag Mi, 22. Mär 2017: Nürnberg Falcons BC vs. NINERS Chemnitz
  • Sa, 25. Mär 2017
  • 19:00 Uhr

NINERS Chemnitz 88

ETB Wohnbau Essen 76

29. Spieltag Sa, 25. Mär 2017: NINERS Chemnitz vs. ETB Wohnbau Essen

Zum Spielplan