24.07.2017 15:40 Alter: 59 days
Kategorie: Startseite Groß

Polnisch-Amerikanischer Pointguard kommt

Die NINERS haben einen neuen Spielmacher!


Künftig wird Andrzej „Andy“ Mazurczak die Strippen im Chemnitzer Aufbau ziehen und als verlängerter Arm von Cheftrainer Rodrigo Pastore fungieren. Der 23-jährige US-Boy mit polnischen Wurzeln kommt vom griechischen Zweitligisten EK Kavala und unterschrieb bei Sachsens besten Korbjägern einen Vertrag für die kommende Saison. „Andy besticht mit seiner starken Ballbehandlung, einem sehr guten Auge und hohem Basketball-IQ. Zudem kann er aus sämtlichen Lagen scoren und allem voran brennt Andy darauf, hier den nächsten Schritt in seiner Karriere zu machen. Damit hat er genau jene Qualitäten, nach denen wir für diese wichtige Position gesucht haben und wir sind guter Dinge, dass er die NINERS erfolgreich anführen kann“, ist Pastore vom Potenzial des Neuzugangs überzeugt.

Mazurczaks Eltern, die aus den polnischen Großstädten Bydgoszcz und Gliwice stammen, wanderten 1992 in die USA aus. Ein Jahr später erblickte Andy in Norridge, Illinois, nahe Chicago das Licht der Welt und machte später im Basketballteam der Ridgewood-Highschool erstmals von sich reden. Daraufhin erhielt der quirlige Wirbelwind ein Stipendium an der Wisconsin-Parkside-Universität, für die Mazurczak von 2012 bis 2016 in der NCAA Division 2 auf Korbjagd ging. Während dieser Zeit bestritt der 1.88 Meter große und 84 Kilogramm schwere Pointguard alle 121 Pflichtspiele der Rangers, stand bis auf eine Ausnahme stets in der Startaufstellung und durchschnittlich 32 Minuten auf dem Feld. Dabei kam er über seine komplette College-Karriere hinweg auf 12.8 Punkte, 3.7 Assists, 3.6 Rebounds sowie 1.1 Steals pro Partie und legte respektable Wurfquoten von 57 Prozent aus dem Zweierbereich, 35 Prozent Dreier und 84 Prozent von der Freiwurflinie an den Tag. „Gerade seine Vielseitigkeit kann ihn sehr wertvoll für uns machen“, betont Pastore. 

Nach dem Abschluss seiner Universitätslaufbahn wagte Mazurczak 2016 den Einstieg ins Profigeschäft und den Sprung nach Europa. Dort landete er beim griechischen Zweitligisten EK Kavala, für den er letzte Saison 32 mal als Starter auflief und dabei im Schnitt 12.9 Punkte, 4.6 Assists, 4.0 Rebounds, 1.5 Steals sowie weiterhin beeindruckende Wurfquoten von 51, 43 und 83 Prozent verzeichnete. Bereits einige Wochen vor seinem Engagement am Thrakischen Meer schnupperte der spielintelligente Guard erstmals europäische Basketballluft, als ihn der frühere Chemnitzer Cheftrainer Mike Taylor zum Sommerlehrgang der polnischen Nationalmannschaft einlud. Zwar unterbrach damals eine Verletzung sein Intermezzo, doch Taylor erinnerte sich auch diesen Sommer wieder an Mazurczak, der deshalb momentan erneut mit seiner Landesauswahl trainiert und bestenfalls am Freitag gegen Tschechien sogar zu seinem ersten Länderspiel kommen könnte. „Damit würde ein Traum in Erfüllung gehen, denn der größte Teil meiner Familie lebt heute noch in Polen und ich möchte unbedingt einmal für das Nationalteam meines Herkunftslandes spielen“, verrät Mazurczak.

Der Sprung in Polens endgültiges Aufgebot für die am 31. August beginnende Basketballeuropameisterschaft scheint diesen Sommer zwar noch etwas zu groß, aber das tägliche Training mit Pointguards wie AJ Slaughter vom französischen Vizemeister Straßburg oder Lukas Koszarek sowie Filip Matczak vom polnischen Champion Stelmet Zilona Gora können Mazurczak weiter voranbringen. Nicht zuletzt war es deren Nationaltrainer Mike Taylor, welcher letztlich den Weg des jungen Aufbauspielers nach Chemnitz ebnete. „Als sich die NINERS für mich interessierten, fragte ich Coach Taylor, der mir wärmstens empfahl, hier her zu wechseln. Sein gutes Urteil über den Verein bestätigte sich bei meinen Gesprächen mit Rodrigo Pastore sowie Geschäftsführer Steffen Herhold, weshalb ich mich schon sehr darauf freue, bald ein Teil der 'Orange Army' zu sein!“