08.02.2018 14:50 Alter: 189 days
Kategorie: Niners, Startseite

Die Chance des Außenseiters?

Schon am morgigen Freitag setzt sich der NINERS-Tross um Cheftrainer Rodrigo Pastore und Teamkapitän Michael Fleischmann von Chemnitz aus nach Karlsruhe in Bewegung.


Dort bestreitet man einen Tag später in der altehrwürdigen Europahalle die 22. Saisonpartie in der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Gegner sind ab 19:30 Uhr die gastgebenden PS Karlsruhe Lions, welche als Aufsteiger eine sensationelle Spielzeit hinlegen und nach zuletzt fünf Siegen in Serie auf einem hervorragenden dritten Tabellenplatz stehen. Chemnitz liegt dagegen nur auf dem elften Rang, geht nach dem jüngsten Heimerfolg über Kirchheim aber durchaus mit positiven Gefühlen in das bevorstehende Match. „Natürlich sind wir auf dem Papier der Außenseiter, aber wir wähnen uns nicht chancenlos und wollen ernsthaft um die Punkte kämpfen“, verspricht Pastore.

Schon beim Hinspiel waren die NINERS den Lions ein ebenbürtiger Gegner und gingen im damaligen X-Mas-Game in der Chemnitz Arena beinahe als Gewinner vom Feld. Nur ein Dreier des US-Amerikaners Orlando Parker rettete Karlsruhe damals in allerletzter Sekunde den Erfolg und verdarb gleichermaßen den NINERS das Weihnachtsfest. „Der Stachel jener Niederlage sitzt noch sehr tief. Wir hätten den Sieg seinerzeit wohl ebenso verdient gehabt“, blickt Pastore nur äußerst ungern zurück. Folgerichtig hofft der Argentinier, dass sein Team aus dieser bitteren Erinnerung die entsprechende Motivation für das nächste Duell schöpfen kann. „Wir haben am Samstag die große Chance, uns bei den Lions zu revanchieren“, unterstreicht Pastore.

Dafür müssen die NINERS allerdings eine durchweg engagierte und zugleich höchst konzentrierte Leistung zeigen. „Dies gilt vor allem für den Kampf um die Rebounds sowie unsere Verteidigungsarbeit. Letztere funktionierte gegen Kirchheim phasenweise sehr gut, aber in Karlsruhe werden wir noch mehr gefordert sein. Deshalb sollten wir auch offensiv konsequent unsere Chancen nutzen, um das Spiel ausgeglichen zu gestalten“, sagt Pastore, der noch nicht genau weiß, welche Formation ihm am Samstag zur Verfügung steht: „Wir haben einige angeschlagene Spieler, aber ich hoffe, dass bis zum Wochenende alle fit werden.“

Ein kompletter Kader wäre insbesondere gegen Karlsruhe enorm wichtig, haben die Residenzstädter doch ihrerseits eine sehr tief wie ausgeglichen besetzte Mannschaft. Angeführt wird das Team des amerikanischen Trainers Michael Mai von dessen Landsmann Richard Williams (14.3 Punkte pro Partie), der als Pointguard die Fäden im Lions-Spiel zieht, und Topscorer Jarelle Reischel (14.6). Auch Maurice Pluskota (11.8) sowie die drei US-Boys Orlando Parker (10.6), Cyrus Tate (10.5) und Craig Bradshaw (9.9) punkten im Schnitt zweistellig. Roland Nyama (6.8), Jeramie Woods (3.3), Dmitrij Kreis (3.2) und der kürzlich erst nachverpflichtete, fünfte Amerikaner im Bunde, Josh Greene, runden Karlsruhes Zehner-Rotation qualitativ sehr hochwertig ab. „Mit diesem Kader können die Lions über 40 Minuten die Intensität enorm hoch halten, was es den Gegnern sehr schwer macht“, warnt Pastore. So geschehen beim Hinspiel, als Karlsruhe im Schlussviertel einen 13-Punkte-Rückstand aufholte, oder auch beim jüngsten Match in Hamburg, wo die Lions innerhalb der letzten 16 Minuten ein 47:58-Defizit in einen 94:82-Sieg drehten. Folgerichtig gelten sie auch gegen Chemnitz als klarer Favorit, doch die NINERS hoffen auf ihre Chance und würden Karlsruhe nur zu gern ein Schnippchen schlagen.

 

TERMINE:

PS Karlsruhe Lions vs. NINERS Chemnitz, Samstag, 10.02.2018, 19:30 Uhr, Europahalle

NINERS Chemnitz vs. MLP Academics Heidelberg, Samstag, 17.02.2018, 19:00 Uhr, Richard-Hartmann-Halle